Aus der Industrie
Typ-2-Diabetes

Wie gelingt der Start in die Insulintherapie?

Patient:innen stehen einer Insulintherapie oft unsicher und skeptisch gegenüber. Für ausführliche Beratungen ist in der Praxis jedoch oft nur wenig Zeit. Hier hilft ein alltagsfreundliches Basalinsulin wie Insulin degludec, das den Einstieg für Betroffene und Betreuende erleichtert.
Vivora proCare

Eine neue Lösung für das digitale Diabetesmanagement

Technische Einzellösungen erschweren die Optimierung des digitalen Diabetesmanagements in der Arztpraxis. Es fehlt ein produktunabhängiges und patientenzentriertes System als Komplettlösung zur einheitlichen Auswertung und Analyse der Daten.
Lipodystrophie erkennen und behandeln

Dystrophie-Patienten können die Folgen des Leptinmangels ers...

Lipodystrophien entstehen, wenn durch einen Mangel oder eine Fehlfunktion an Adipozyten im subkutanen Fettgewebe zu wenig Leptin gebildet wird. Daraus resultieren u. a. eine ausgeprägte Insulinresistenz sowie eine Hypertriglyzeridämie.
Unkomplizierte Behandlung ohne Dosistitration

Vom oralen Antidiabetikum zum „Game-Changer“ in der Kardiolo...

Die Zeiten, in denen orale Antidiabetika als reine „Zuckerpillen“ gehandelt wurden, scheinen endgültig der Vergangenheit anzugehören. Nicht nur, dass etliche Präparate auf den Prüfstand gestellt wurden, ob sie neben ihrer glukosesenkenden Potenz auch den Anforderungen an die kardiovaskuläre Sicherheit genügen.
Individuelle Belastungen verringern

Semaglutid: multifaktorielle Therapie mit Blick auf kardiova...

Zur leitliniengerechten Therapie des Typ-2-Diabetes ist es wichtig, die individuellen Belastungen des einzelnen aufgrund der chronischen Stoffwechselerkrankung sowie des Risikos kardiovaskulärer und renaler Begleiterkrankungen zu verringern. Der frühzeitige Einsatz zeitgemäßer, multifaktorieller Behandlungsoptionen kann die Lebenszeit der Patient:innen deutlich verlängern und verbessern.
Adipositastherapie

Medikamentös unterstützte Gewichtsreduktion

Eine spezielle Ausprägung der Adipositas betrifft jede 8. junge Frau. Die Auswirkungen des Polyzystischen Ovarialsyndroms (POCS) können zu vielfältigen Folgestörungen führen.
Diabetes in der Hausarztpraxis

Digitalisierung in der Diabetes-Betreuung bietet Chancen

Die meisten Menschen mit Diabetes mellitus werden überwiegend hausärztlich betreut. Um diabetologische Expertise zu Rate zu ziehen, ist eine Offenheit gegenüber digitalen Lösungen in der Diabetesbetreuung hilfreich.
Neue Therapieoption

Korrektur der Hyperkaliämie bei Hypertonie

Menschen mit Bluthochdruck, die aufgrund eines gleichzeitig vorliegenden Diabetes mellitus am meisten von einer Hemmung des RAAS profitieren, sind zugleich am höchsten gefährdet, eine Hyperkaliämie zu entwickeln.
Vernetzung

Ungeahnte Chancen: Digitalisierung in der Diabetes-Betreuung

Acht bis neun von zehn Menschen mit Diabetes mellitus werden überwiegend hausärztlich betreut. Das setzt idealerweise eine hohe Bereitschaft voraus, diabetologische Expertise zu Rate zu ziehen, wann immer dies nötig ist. Und dafür ist eine Offenheit gegenüber modernen digitalen Lösungen in der Diabetesbetreuung ausgesprochen hilfreich.
Internationale Initiative

„Diabetes – mit Blick auf Herz und Niere“

Boehringer Ingelheim hat eine internationale Initiative mit dem Namen Guardians for Health gestartet, in Deutschland „Diabetes - mit Blick auf Herz und Niere“ genannt. „Die Mission von Guardians for Health ist es, Ärztinnen und Ärzte sowie Menschen mit Typ-2-Diabetes, bei evidenzbasierten Entscheidungen zu unterstützen und eine breite leitliniengemäße Behandlung zu fördern“, so Dr. Waheed Jamal, Corporate Vice President und Head of CardioMetabolic Medicine bei Boehringer Ingelheim.
Patientenzentrierte Therapie des Typ 2 Diabetes

Bisherige Standards auf dem Prüfstand

Wie wichtig es ist, das individuelle Risikoprofil und die persönliche Lebenssituation von Menschen mit Typ-2-Diabetes zu berücksichtigen, diskutierten Experten beim Symposiuma von Novo Nordisk anlässlich der diesjährigen Herbsttagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG). Dabei hinterfragten sie etablierte Therapieoptionen und beleuchteten verschiedene Aspekte einer modernen Behandlung des Typ 2 Diabetes.
CGM-System

Schritt für Schritt Diabetesmanagement optimieren

Ein Real-Time CGM-System liefert kontinuierlich Glukosewerte und bildet damit einfach den Verlauf der Stoffwechseleinstellung ab. „Heute haben wir im Diabetesmanagement verschiedene Möglichkeiten und können die, wenn sie interoperabel sind, auch gut kombinieren“, erklärte Dr. oec. troph. Astrid Tombek auf einem Symposium von Dexcom auf der DDG Herbsttagung.
Diabetes mellitus Typ 2

Umsetzung einer kardioprotektiven Therapie im Praxisalltag

Bei der Therapie des Diabetes mellitus Typ 2 (T2DM) ist es für eine gute Prognose wichtig, frühzeitig Risikofaktoren zu erkennen und diesen entgegenzuwirken, betonten Experten im Rahmen einer Presseveranstaltung von Novo Nordisk.
GLP-1-Rezeptoragonisten

Tirzepatid mit beruhigenden Herzdaten

Mit Surpass-4 wurden auf dem EASD-Kongress auch die Ergebnisse der fünften Phase-3-Studie zum dualen GLP-1/GIP-Rezeptoragonisten Tirzepatid vorgestellt. Neben Reduktionen von HbA1c und Gewicht fand sich auch ein starker Trend zu weniger kardiovaskulären Ereignissen.
Viele Vorteile

Ultraschnelles Mahlzeiteninsulin bewährt sich

Seit Herbst 2020 steht mit Lyumjev® (Insulin lispro) von Lilly ein besonders schnelles Mahlzeiteninsulin zur Verfügung. Es ist eine Weiterentwicklung von Humalog®. Der Zusatz von Citrat und Treprostinil bewirkt über ein Erhöhen der Gefäßpermeabilität und eine Vasodilatation eine beschleunigte Insulinresorption und raschere Freisetzung aus dem Gewebe.