OADs/Inkretine
GIP/GLP-1-Rezeptoragonist

Leistungsstarkes Twinkretin

Die Topline-Ergebnisse der Studie Surpass-2 wurden Mitte März bekanntgegegen. Danach konnte der GIP/GLP-1-Rezeptoragonist Tirzepatid im Vergleich mit Semaglutid bei Typ-2-Diabetes HbA1c und Gewicht deutlich senken.
Typ-2-Diabetes

Metformin als First-Line-Medikation: Klares Jein der EASD

Der Einsatz von Metformin als First-Line-Medikation bei Patienten mit Typ-2-Diabetes war Thema bei der traditionellen Michael-Berger-Debatte zwischen Vertretern der ESC und der EASD beim diesjährigen, virtuellen, EASD-Kongress. Einen Konsens gab es nicht.
News
Risikopatient:innen sensibilisieren

Krebsentstehung als Spätkomplikation bei Adipositas und Diab...

Professor Dr. rer. nat. Stephan Herzig vom Helmholtz Diabetes Center München ist Sprecher der neu gegründeten Arbeitsgemeinschaft „Diabetes und Krebs“ der DDG. Bei einer Vorab-Pressekonferenz zum Diabetes-Kongress sprach er über Forschungsbedarf und die Notwendigkeit bei Menschen mit Diabetes das Bewusstsein für ihr erhöhtes Krebsrisiko zu schärfen.
Novum in der NVL Typ-2-Diabetes

Behandlungsteam und Menschen mit Diabetes entscheiden gemein...

In der am 25. März 2021 veröffentlichten 2. Auflage der „Nationalen VersorgungsLeitlinie (NVL) Typ-2-Diabetes“ wurde unter anderem ein Kapitel zur „partizipativen Entscheidungsfindung“ aufgenommen. Die gemeinnützige Organisation diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe begrüßt diesen Schritt, der die Patientenautonomie stärkt und die Fähigkeit zum Selbstmanagement fördert.
Dualer GIP/GLP-1-Agonist

Daten zum Doppeldecker

Moleküle, die gleich mehrere Rezeptoren des Inkretinsystems aktivieren, gehören zu den Hoffnungsträgern der Diabetologie und auch der Adipositasbehandlung. Mit Tirzepatid hat jetzt ein dualer GIP/GLP-1-Agonist erste positive Phase-3-Daten vorgelegt, weitere sollen noch dieses Jahr folgen.
Übergewicht und Diabetes mellitus Typ 2

Inkretinbasierte Therapien – Was gibt es Neues?

Wie auch in den vorangegangenen Jahren waren auch auf dem 80. ADA-Kongress inkretinbasierte Therapien zur Behandlung des Übergewichts und des Diabetes mellitus Typ 2 ein bedeutsames Thema.
Diabetestherapie

Die Therapie der Wahl: Kombinationen

Es hat sich gezeigt, dass im Laufe der Jahre und Jahrzehnte zunehmend Kombinationen als Therapie der Wahl anzusehen sind. Prof. Dr. Hellmut Mehnert zu den Hintergründen.
SGLT2-Hemmer

Der Trendsetter zieht nach

Empagliflozin hat in der jetzt im New England Journal publizierten Studie Emperor-Reduced den primären zusammengesetzten Herzinsuffizienz-Endpunkt signifikant reduziert. Auch die eGFR-Abnahme war mit dem SGLT2-Hemmer signifikant geringer als mit Placebo.
Typ-2-Diabetes

Definierte Fixkombi-Klientel

Seit zehn Monaten ist in Deutschland nun eine Fixkombination aus Basalinsulin und GLP-1-Rezeptoragonist verfügbar. Auf einer Online-Veranstaltung berichtete Dr. med. Thorsten Siegmund über erste Erfahrungen mit Glargin 100 E/mL und Lixisenatid in einem einzigen Pen.
SGLT-2-Hemmer

EU-Zulassung für Dapagliflozin zur Herzinsuffizienz-Therapie

Als erster SGLT-2-Inhibitor hat Dapagliflozin in der EU die Zulassung zur Behandlung symptomatischer chronischer Herzinsuffizienz mit reduzierter Ejektionsfraktion bei Erwachsenen mit und ohne Typ-2-Diabetes erhalten. Er zeigte in der Studie DAPA-HF eine signifikante Senkung des Mortalitätsrisikos und der Hospitalisierungsrate sowie eine Verbesserung der Symptome.
DPP-4-Hemmer

Fixkombi als Hintertür

Die Empagliflozin/Linagliptin Fixkombination bringt dem DPP-4-Hemmer nach dem Amnog-bedingten Aus ein Comeback in Deutschland. Das neue Doppelpräparat illustriert auch den Trend zur lange verpönten oralen Dreifachtherapie bei Typ-2-Diabetes.
GLP-1-Rezeptoragonisten

Zurückspulen und neu denken

Die REWIND-Studie zu Dulaglutid war nur die letzte einer Reihe von kardiovaskulären Endpunktstudien, die in der Behandlung des Typ-2-Diabetes zu einem Paradigmenwechsel geführt hat. Dieser ist in der Praxis allerdings noch nicht überall angekommen.
Insulin

Wie wär′s mit wöchentlich?

Daten zum einmal wöchentlichen Insulin icodec, zur schnelleren Aspart-Formulierung Fiasp und zur oralen Formulierung von Semaglutid wurden auf einer Pressekonferenz von Novo Nordisk vorgestellt.
SGLT2-Hemmer

Prävention über die Niere

Da die Herzinsuffizienz-Studie DAPA-HF zu ungefähr gleichen Teilen Patienten mit und ohne Typ-2-Diabetes einschloss, konnte man mit ihr auch die Wirkung von Dapagliflozin auf die Manifestation eines neuen Diabetes untersuchen – mit Erfolg.
Inkretinmimetika

G-BA-Beschluss: doppelter Zusatznutzen für Dulaglutid

Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat dem GLP-1-Rezeptor-Agonisten Dulaglutid (Handelsname Trulicity) in einem aktuellen Beschluss einen doppelten Zusatznutzen gegenüber einer zweckmäßigen Vergleichstherapie bei Typ-2-Diabetes zugesprochen.
SGLT2-Hemmer

Wirkt Antidiabetikum bei Infarktpatienten?

Eine neue pragmatische klinische Studie zur Wirkung von Empagliflozin nach akutem Myokardinfarkt haben Boehringer und Lilly Anfang Juni angekündigt.
GLP-1-Rezeptoragonisten

Therapieren mit Bedacht

Die „normale“ injizierbare Formulierung des GLP-1-Rezeptor­agonisten Semaglutid ist seit Mitte Januar auf dem Markt. Ebenfalls bereits in der EU zugelassen und in Deutschland vor dem Start des Amnog-Prozesses ist die orale, einmal täglich zu nehmende Formulierung.
Typ-2-Diabetes

Therapieren mit Bedacht

Praktische Hinweise zu Therapiestrategien und -auswahl bei Patienten mit Typ-2-Dia­betes gab der in Münster niedergelassene Diabetologe Dr. med. Winfried Keuthage auf einer Online-Fortbildungsveranstaltung. Im Fokus stand die Entscheidung zwischen DPP-4- und SGLT2-Inhibitoren.
SGLT2-Hemmer

Metaborenokardialer Meilenstein

Fast fünf Jahre sind die Empa-Reg-Daten jetzt alt. Seitdem haben die Diabetes-Leit­linien einen Paradigmenwechsel vollzogen, Real-World-Studien konnten den positiven Effekt von Empagliflozin auf die Hospitalisierungen wegen Herzinsuffizienz bestätigen.
ADA-Kongress

Teilweise herzerwärmend

Die neueste Endpunktstudie zu SGLT2-Hemmern, Vertis CV, untermauert den Benefit der Substanzklasse hinsichtlich Herzinsuffizienz. Beim primären Mace-Endpunkt dagegen zeigte Ertugliflozin „nur“ kardiovaskuläre Sicherheit und trägt damit weiter zur Heterogenität der Klasse bei.