Makroangiopathie
Schwerpunkt „Herz und Gefäße“

Kardiovaskuläre Sicherheit oraler Antidiabetika

Wie sicher sind orale Antidiabetika bzw. inkratinbasierte Wirkstoffe hinsichtlich kardiovaskulärer Aspekte? Prof. Dr. Forst, Vorsitzender der DDG-AG „Diabetes und Herz“ gibt einen Überblick und beschreibt die Kriterien, die Zulassungsbehörden zur Behandlung des Typ-2-Diabetes mit neuen Medikamenten fordern.
Schwerpunkt „Herz und Gefäße“

Personalisierte Therapiepfade dringend nötig

Vorhofflimmern (VHF) und Diabetes mellitus (DM)  zeigen eine stetige Zunahme ihrer Häufigkeit. Das Lebenszeitrisiko, an Vorhofflimmern zu erkranken, liegt mittlerweile bei einem von drei Patienten. Dieses Risiko hängt von zahlreichen beeinflussbaren und nicht beeinflussbaren Faktoren ab.
News
Diabetes-Epidemie

Therapie- und Folgen des Typ-2-Diabetes: Milliardenkosten

Die Zahl der Menschen, die einen Typ-2-Diabetes entwickeln, steigt stetig – und damit auch die direkten und indirekten Gesundheitskosten, die dadurch entstehen. Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) dringt daher einmal mehr auf die rasche Umsetzung der 2020 beschlossenen Nationalen Diabetes-Strategie mit ihren Maßnahmen zur Gesundheitsförderung und Prävention.
Zukunftsboard Digitalisierung

Neue Broschüre zu AID-Systemen

Mit der Nutzung von Systemen zur automatischen Insulinabgabe (AID-Systeme) steigt auch die Fülle der Herausforderungen, mit denen Menschen mit Typ-1-Diabetes und deren Behandelnden konfrontiert sind. Eine neue Broschüre gibt einen praxisrelevanten Überblick über Möglichkeiten und Grenzen der neuen Technologie, liefert Lösungsansätze für typische Probleme und gibt Tipps zur Verordnung.
Schwerpunkt „Herz und Gefäße“

Tödliche Trias: DFS, Neuropathie und pAVK

Als tödliche Trias bezeichnen PD Dr. Stirban und Dr. Kuhnert von der Asklepios Klinik Birkenwerder den Zustand, wenn diabetisches Fußsyndrom, Neuropathie und periphere arterielle Verschlusskrankheit gemeinsam auftreten. Sie machen darauf aufmerksam, dass eine Mediasklerose die Diagnostik erschwert.
Schwerpunkt „Herz und Gefäße“

Risikomanagement: „ePrevention“

Der Innovationsfonds des Gemeinsamen Bundesausschusses (GBA) fördert seit Juli 2021 das Projekt PräVaNet: Strukturiertes, intersektoral vernetztes, multiprofessionelles, digitalisiertes Programm zur Optimierung der kardiovaskulären Prävention. Ziel des Projektes ist, kardiovaskuläre Hochrisikopatienten mit Typ-2-Diabetes durch eine digitale Vernetzung vor kardiovaskulären Komplikationen besser zu schützen.
Stiftung „Der herzkranke Diabetiker“

NHANES-Studie: Risikofaktoren-Kontrolle bei Diabetes

Laut Daten der aktuellen Auswertung aus der NHANES (National Health and Nutrition Examination Survey)-Studie muss festgestellt werden, dass die erreichte Qualität der Blutzucker- und Blutdruckeinstellung seit den 2010er-Jahren abgenommen hat und nur gut die Hälfte der Patienten mit Diabetes mellitus eine akzeptable, leitliniengerechte Lipidkontrolle erreicht haben.
Bei Typ-2-Diabetes

Herzinsuffizienz: Screening schließt Therapielücke

Die Entstehung einer Herzinsuffizienz wird bei Menschen mit Typ-2-Diabetes oftmals zu spät oder nicht diagnostiziert. Eine neue Zweckbestimmung für den kardialen Biomarker Elecsys NT-proBNP von Roche Diagnostics kann nun dabei helfen, frühzeitig ein erhöhtes Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen im Kontext eines Diabetes Typ-2 zu ermitteln.
Kardiovaskuläre Erkrankungen

Aktuelles zum Poly-Pill-Konzept

Menschen mit einem Typ-1- oder Typ-2-Diabetes mellitus haben ein erhöhtes Morbiditäts- und Mortalitätsrisiko für kardiovaskuläre Erkrankungen. Ein Ausweg könnte die Verordnung einer "kardiovaskulären" Polypille sein.
Europäischer Schlaganfall-Aktionsplan:

Optimierung der Versorgung bis 2030

Im Rahmen des europäischen Schlaganfall-Aktionsplans wollen Organisationen und Patientenfürsprecher bis zum Jahr 2030 möglichst einheitliche Behandlungsstandards in Europa für Schlaganfall-Patienten durchsetzen. Die Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft (DSG) hat sich diesbezüglich zum Ziel gesetzt, die Nachsorge in Deutschland zu stärken.
COVID-19

Biomarker geben Hinweise auf Herz- und Gefäßschäden

Forschende der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) haben im Rahmen einer Studie mit Mikro-RNAs Biomarker identifiziert, mit denen die potentielle kardiovaskuläre Belastung von COVID-19-Betroffenen eingeschätzt werden kann, bevor es zur Schädigung von Herz und Gefäßen kommt
Neue Broschüre

Laienverständliche Informationen über Herzoperationen

Die Deutsche Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie (DGTHG) und die Deutsche Herzstiftung haben eine neue kostenfreie Informationsbroschüre zum Thema Herzoperation herausgegeben, mit der Ihre Patientinnen und Patienten umfassend aufgeklärt werden. Zudem soll sie dabei helfen, dass Herzpatienten sich nach einer Operation im Alltag zurechtzufinden.
PAVK

Warum Gefäßerkrankungen mehr Aufmerksamkeit brauchen

Krankhafte Veränderungen der Blutgefäße zählen zu den wichtigsten Ursachen für Krankheit und Tod weltweit. Warum es wichtig ist, gerade auch Erkrankungen der peripheren Gefäße ernst zu nehmen, erläuterte Professor Dr. med. Viola Hach-Wunderle (Frankfurt am Main) bei einer Online-Pressekonferenz am 20. April 2021 anlässlich der 127. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin.
Schlaganfall-Patienten

Implantierter Herzmonitor erkennt Vorhofflimmerrisiko besser

In zwei Studien konnte Vorhofflimmern bei Patienten, die bereits einen Schlaganfall erlitten hatten, mit implantierbaren Herzmonitoren deutlich häufiger identifiziert werden als mit Elektrokardiogrammen. Die Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft sieht hier die Chance, Risiko-Patient:innen frühzeitig zu erkennen und zu behandeln, empfiehlt dazu aber weitere Untersuchungen.
MR-Antagonist

Studie Fidelio-DKD: Wohlklang statt Risiko

In der Phase-3-Studie Fidelio-DKD hat der Mineralokortikoid-Rezeptor-Antagonist Finerenon signifikante klinische Verbesserungen bei nierenspezifischen und kardiovaskulären Endpunkten bei Patienten mit chronischer Nierenerkrankung und Typ-2-Diabetes gezeigt.
AHA-Kongress

Immer zu Herzen nehmen

Die American Heart Association tagte Mitte November online und brachte natürlich auch zahlreiche neue Erkenntnisse zum Zusammenhang zwischen Diabetes und den verschiedenen kardiovaskulären Erkrankungen, zum Beispiel der Herzinsuffizienz.
Ernährung

Kardiovaskuläre Ereignisse: Index weist auf Risiko

In der großen internationalen Pure-Studie war eine Ernährung mit hohem glykämischen Index assoziiert mit einem erhöhten Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse und Tod. Die Ergebnisse der Studie wurden Ende Februar im New England Journal of Medicine publiziert.
Stiftung Der Herzkranke Diabetiker

Hotspot kardiovaskuläre Mortalität: Typ-1-Diabetes

Epidemiologische Daten aus Schottland bei Patienten mit Typ-1-Diabetes zeigen eine Lebenszeitverkürzung von mehr als 10 Jahren, wenn der Diabetes im Alter von 20 Jahren manifest wurde.
Diabetes und Covid-19

Navigieren durch die Pandemie und neue Einsichten

Unter dem Thema "Navigieren durch die Covid-19-Pandemie und neue Einsichten aus kardiovaskulären Outcome-Studien" fand beim diesjährigen EASD die Sitzung der EASD Study Group "Diabetes and Cardiovascular Disease" statt.