Pathophysiologie
Nebennierentumore

Kortisolausschüttung beeinflusst Sterblichkeit

Eine erhöhte Kortisolausschüttung von gutartigen Nebennierentumoren geht mit einer gesteigerten Sterblichkeit einher, vor allem bei Frauen unter 65 Jahren. Das belegt eine internationale multizentrische Studie, teilt das Uniklinikum Würzburg in einer Pressemeldung mit.
Preisverleihung

Prof. Dr. Norbert Stefan mit "glucohead-Preis" ausgezeichnet

Corona ist der Grund, warum der "glucohead-Preis", mit dem das Bad Oeynhausener Herz- und Diabeteszentrum NRW (HDZ NRW) kreative Köpfe der Diabetologie auszeichnet, nicht zum Weltdiabetestag 2021, sondern erst jetzt persönlich an Prof. Dr. Norbert Stefan, überreicht werden konnte, berichtet das HDZ NRW.
News
56. Jahrestagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft

Diabetes Kongress 2022 erstmals in hybridem Format

Der Diabetes Kongress findet in diesem Jahr vom 25. bis 28. Mai 2022 und erstmals als Hybridveranstaltung im CityCube Berlin sowie online statt. Die Kongresshighlights, neue Kongressformate und Themenschwerpunkte wurden bei einer Online-Pressekonferenz im Vorfeld des Diabetes Kongresses vorgestellt.
Jeder 5. Krankenhaus­patient hat Diabetes

Pflege: Verband richtet Positionspapier an Politik

Eine strukturiertere diabetologische Fort- und Weiterbildung von Pflegekräften sowie die Schaffung von Anreizsystemen fordert der Landesverband Nordrhein-Westfalen e. V. der Selbsthilfeorganisation Deutsche Diabetes-Hilfe – Menschen mit Diabetes (DDH-M NRW) und richtet sich in einem Positionspapier an die Politik.
CDC-Bericht

Diabetes bei Kindern durch COVID-19: DDG äußert Zweifel

Löst das SARS-CoV-2-Virus bei Kindern und Jugendlichen Diabetes aus? Dieser Vermutung ging unlängst eine Studie der US-Gesundheitsbehörde nach, die derzeit breit diskutiert wird. Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) weist auf gravierende methodische Schwächen der Studie hin, die die Studienergebnisse relativierten. Weitere Studien seien erforderlich, um Klarheit zu schaffen.
Genetik und Epigenetik

Neue Verbindungen aufgedeckt

Neue Erkenntnisse bei dem Rätsel um den Zusammenhang zwischen Genetik und Epigenetik bei der Entstehung von Krankheiten haben Forschende von Helmholtz Munich und dem Imperial College London gewonnen. Ihre Studie hilft, umweltbedingte Erkrankungen besser zu verstehen und könnte sogar neue Biomarker und Wirkstoffziele für klinische Studien ausfindig machen.
Menarini Projektförderung 2021

Fördert Mangan-Mangel Typ-2-Diabetes?

Dr. med. Martin Daniels forscht an einer Gen-Mutation, die über verschiedene Zwischenschritte möglicherweise auch das Diabetesrisiko erhöht. Dafür wurde er nun mit der Menarini Projektförderung 2021 der Berlin-Chemie AG ausgezeichnet. Die Preisverleihung fand am 13. Mai 2021 im Rahmen des 55. Diabetes-Kongresses der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) statt.
Auszeichnung

Paul-Langerhans-Medaille und Vorlesung

Bereits zum 50. Mal vergab die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) im Rahmen Ihres Jahreskongresses 2021 ihre höchste Auszeichnung, die Paul-Langerhans-Medaille. Der Preisträger dieses Jahres ist Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Martin Hrabě de Angelis. Er erhielt die Auszeichnung für wegweisende Arbeiten von ihm und seiner Arbeitsgruppe zur Genetik des Diabetes mellitus.
Langerhans-Medaille

Wichtigster DDG-Preis für Arbeiten zur Genetik des Diabetes

Zum 50. Mal hat die DDG heute ihre höchste Auszeichnung verliehen: Preisträger der Paul-Langerhans-Medaille 2021 ist Professor Dr. Dr. h.c. mult. Martin Hrabě de Angelis (München). Gewürdigt wird damit seine Forschungsarbeiten zu den genetischen Einflussfaktoren des Diabetes mellitus sowie seine Verdienste um die Gründung und Förderung des Deutschen Zentrums für Diabetesforschung (DZD).
Adipositas und Diabetes

Krebsentstehung als Spätkomplikation

Professor Dr. rer. nat. Stephan Herzig vom Helmholtz Diabetes Center München ist Sprecher der neu gegründeten Arbeitsgemeinschaft „Diabetes und Krebs“ der DDG. Bei einer Vorab-Pressekonferenz zum Diabetes-Kongress sprach er über Forschungsbedarf und die Notwendigkeit bei Menschen mit Diabetes das Bewusstsein für ihr erhöhtes Krebsrisiko zu schärfen.
Pathogenese

Erkrankungssubtypen: Prädiabetes präzisiert

Auch Prädiabetes gibt es mit unterschiedlicher Ausprägung, wie jetzt DZD-Forscher in einer Publikation bestätigt haben. Die neuen Erkenntnisse zu Erkrankungssubtypen könnten den Weg für individuelle Prävention ebnen.
Typ-2-Diabetes

Epigenetische Veränderungen gehen Ausbruch voraus

Bereits einige Jahre vor der Diagnose eines Typ-2-Diabetes lassen sich bei den Betroffenen epigenetische Veränderungen in den Langerhans-Inseln der Bauchspeicheldrüse feststellen. Diese Erkenntnisse einer aktuellen Studie könnten helfen, weitere diagnostische Marker für Typ-2-Diabetes zu entwickeln.
Corona

Virusbedingte Ketoazidose

Die Pandemie des Coronavirus hat offenbar für eine verspätete Diagnose von Typ-1-Diabetes bei Kindern und Jugendlichen in Deutschland geführt. Das legen DPV-Daten zur diabetischen Ketoazidose in den Monaten März bis Mai im Vergleich zu den beiden Vorjahren nahe.
Darmbakterien

Diabetes und Mikrobiom

Die Jahrzehnte andauernden Untersuchungen mit dem Für und Wider der Bedeutung des Mikrobioms, speziell der Darmflora, sind in ein neues Stadium getreten. Prof. Dr. Hellmut Mehnert erklärt.
Typ-2-Diabetes-Prävalenz

Risikofaktor frühe Pubertät

Typ-2-Diabetes ist nach Daten einer Studie der Universität Göteborg häufiger bei Männern, deren Pubertät früh stattfand. Auch eine Assoziation zwischen dem Pubertätsalter und der Notwendigkeit einer Insulintherapie fanden die Schweden.
Rotavirus

Erfreuliche Neutralität

Die Impfung von Säuglingen gegen den Rotavirus kann die damit assoziierte Morbidität und Mortalität senken – aber nicht die Inzidenz von Typ-1-Diabetes, wie eine jetzt in Jama Pediatrics publizierte retrospektive Kohortenstudie nahelegt. Erhöhen tut die Impfung diese aber auch nicht.
Forschung

Stammzellen zu Beta­zellen: neue Chancen für die Zellersatzt...

Klinische Inselzell-Transplantationen könnten Typ-1-Diabetes potentiell heilen. Dafür benötigte Bauchspeicheldrüsen sind jedoch rare Spenderorgane. In einer neuen Studie wurde nun ein verbessertes In-vitro-Protokoll entwickelt zur Differenzierung pluripotenter Stammzellen in Betazellen mit besserer Glukoseregulation und Insulinproduktion. Dies ist ein wichtiger Schritt in Richtung Betazellersatztherapie.
Grundlagenforschung

Neue Erkenntnisse zur Rolle der Blutgefäße bei der Insulinre...

Damit Insulin Glukose aus dem Blut in die Muskelzellen transportiert kann, muss das Hormon zunächst die Zellschicht durchqueren, die die Blutgefäße von innen auskleidet. Ein Forscherteam aus Heidelberg und Mannheim hat nun im Tiermodell einen Signalweg entdeckt, der diesen Schritt verhindert und so die Insulinresistenz fördert.
Der Diabetes mit all seinen Facetten

Teil 2: Therapie

Im ersten Teil der Serie wurde bereits auf die Dyslipidämie als Risikofaktor und ihre Behandlungsmöglichkeiten hingewiesen. Hier kommt nun noch die Hypertonie mit allen ihren Auswirkungen zur Geltung.
Typ-1-Diabetes

Neuer Ansatzpunkt, um Autoimmunreaktion hinauszuzögern

Ein deutsches Forscherteam hat einen molekularen Mechanismus entschlüsselt, der eine große Rolle bei der Autoimmunreaktion spielt, die einen Typ-1-Diabetes auslöst. Der Eingriff in diesen Mechanismus könnte ein neuer Ansatzpunkt sein, um die Entstehung der Erkrankung zu verzögern.