Pathophysiologie
Diabetesklassifikation

Relevante Unterschiede

Die in verschiedenen Arbeiten herausgearbeiteten neuen Diabetes-Subgruppen zeigen unterschiedliche Entzündungsreaktionen. Das haben jetzt Wissenschaftler bei über 400 Teilnehmern der Deutschen Diabetes-Studie (GDS) gefunden.
Langerhans-Medaille

Wichtigster DDG-Preis für Arbeiten zur Genetik des Diabetes

Zum 50. Mal hat die DDG heute ihre höchste Auszeichnung verliehen: Preisträger der Paul-Langerhans-Medaille 2021 ist Professor Dr. Dr. h.c. mult. Martin Hrabě de Angelis (München). Gewürdigt wird damit seine Forschungsarbeiten zu den genetischen Einflussfaktoren des Diabetes mellitus sowie seine Verdienste um die Gründung und Förderung des Deutschen Zentrums für Diabetesforschung (DZD).
News
Nervenschäden bei Diabetes

Bei Polyneuropathie frühzeitig handeln!

Von Nervenschäden in den Füßen ist jeder dritte Mensch mit Diabetes betroffen. Ob mit oder ohne Symptome - frühzeitiges Handeln ist äußerst wichtig. Die motivierende Nachricht: Betroffene können aktiv zum positiven Verlauf ihrer Erkrankung beitragen.
Fettleber

Forderung nach besserer Früherkennung und Versorgung

Am 10. Juni findet der weltweite NASH-Tag statt. Die Fachgesellschaften fordern die nicht-alkoholische Fettleber (NAFL) und die nicht-alkoholische Steatohepatitis (NASH) in die DMP-Programme für Diabetes und Adipositas aufzunehmen.
Corona

Virusbedingte Ketoazidose

Die Pandemie des Coronavirus hat offenbar für eine verspätete Diagnose von Typ-1-Diabetes bei Kindern und Jugendlichen in Deutschland geführt. Das legen DPV-Daten zur diabetischen Ketoazidose in den Monaten März bis Mai im Vergleich zu den beiden Vorjahren nahe.
Darmbakterien

Diabetes und Mikrobiom

Die Jahrzehnte andauernden Untersuchungen mit dem Für und Wider der Bedeutung des Mikrobioms, speziell der Darmflora, sind in ein neues Stadium getreten. Prof. Dr. Hellmut Mehnert erklärt.
Typ-2-Diabetes-Prävalenz

Risikofaktor frühe Pubertät

Typ-2-Diabetes ist nach Daten einer Studie der Universität Göteborg häufiger bei Männern, deren Pubertät früh stattfand. Auch eine Assoziation zwischen dem Pubertätsalter und der Notwendigkeit einer Insulintherapie fanden die Schweden.
Rotavirus

Erfreuliche Neutralität

Die Impfung von Säuglingen gegen den Rotavirus kann die damit assoziierte Morbidität und Mortalität senken – aber nicht die Inzidenz von Typ-1-Diabetes, wie eine jetzt in Jama Pediatrics publizierte retrospektive Kohortenstudie nahelegt. Erhöhen tut die Impfung diese aber auch nicht.
Grundlagenforschung

Neue Erkenntnisse zur Rolle der Blutgefäße bei der Insulinre...

Damit Insulin Glukose aus dem Blut in die Muskelzellen transportiert kann, muss das Hormon zunächst die Zellschicht durchqueren, die die Blutgefäße von innen auskleidet. Ein Forscherteam aus Heidelberg und Mannheim hat nun im Tiermodell einen Signalweg entdeckt, der diesen Schritt verhindert und so die Insulinresistenz fördert.
Der Diabetes mit all seinen Facetten

Teil 2: Therapie

Im ersten Teil der Serie wurde bereits auf die Dyslipidämie als Risikofaktor und ihre Behandlungsmöglichkeiten hingewiesen. Hier kommt nun noch die Hypertonie mit allen ihren Auswirkungen zur Geltung.
Typ-1-Diabetes

Neuer Ansatzpunkt, um Autoimmunreaktion hinauszuzögern

Ein deutsches Forscherteam hat einen molekularen Mechanismus entschlüsselt, der eine große Rolle bei der Autoimmunreaktion spielt, die einen Typ-1-Diabetes auslöst. Der Eingriff in diesen Mechanismus könnte ein neuer Ansatzpunkt sein, um die Entstehung der Erkrankung zu verzögern.
Schwerpunkt „Kinder und Jugendliche“

Impfung bei Diabetes: Schutz oder Auslöser?

Es besteht die Möglichkeit eines kausalen Zusammenhanges zwischen Virusinfektionen und Diabetesmanifestationen. Hinweis darauf war die Beobachtung, dass der Typ-1-Diabetes gehäuft im Herbst und Winter auftritt und immer wieder örtliche und zeitliche Häufungen von Diabetesmanifestationen vorkommen.
Der Diabetes mit all seinen Facetten

Teil 1: Nomenklatur und Grundlagen

Drei Bezeichnungen, drei Diabetestypen, drei Nährstoffe, drei Elektrolyte, drei Maßnahmen in der Diätetik, drei Blutfette, und mehr - Prof. Dr. Hellmut Mehnert zum Dreierlei des Diabetes.
Entzündungsprozesse

Typ-2-Diabetes: Warum adipöse Menschen häufiger erkranken

Stark übergewichtige Menschen, insbesondere bei einem BMI >30 kg/m², haben ein sehr hohes Typ-2-Diabetes-Risiko. Die Ursache hierfür könnten Entzündungen im Fettgewebe und im Appetitzentrum des Gehirns sein, für die die genetische Veranlagung und die Zusammensetzung der Darmbakterien verantwortlich sind.
PTDM

Diabetes mellitus nach Nierentransplantation

Störungen im Glukosemetabolismus sind eine häufige Komplikation nach Nierentransplantation und gehen für die Patienten mit erheblichen prognostischen Implikationen einher. Bei Diagnostik, Prävention und Therapie sind transplantationsspezifische Faktoren zu berücksichtigen.
Schlafapnoe

Takt für die Zunge

Ein Zungenschrittmacher kann Blutzucker und Essverhalten bei Patienten mit obstruktiver Schlafapnoe verbessern. So das Ergebnis einer ersten einjährigen klinischen Studie, die Lübecker ­Forscher kürzlich publiziert haben.
Mature Onset Diabetes of the Young

MODY: Wichtige Aspekte für den klinisch tätigen Diabetologen

MODY-Diabetes ist im Vergleich zu Typ-1-Diabetes und Typ-2-Diabetes selten. Inzwischen sind 14 verschiedene MODY-Formen beschrieben, die in unterschiedlicher Häufigkeit auftreten. Die korrekte Diagnosestellung ist aber relevant, da sich therapeutische Konsequenzen ergeben.
Schwerpunkt: Intestinales Mikrobiom

Darmbakterien: Einfluss auf Typ-1-Diabetes

Unter dem Einfluss der Ernährung bildet sich bei Babys das Immunsystem heraus. Das Mikrobiom mischt hierbei kräftig mit und ist daher ins Blickfeld von Forschungsarbeiten zum autoimmunen Diabetes gerückt.
Verbesserung der Outcomes

Modernes Management des Typ-2-Diabetes

Unser Verständnis der Pathophysiologie des Diabetes mellitus Typ 2 hat sich im vergangenen Jahrzehnt grundlegend verändert. Von einer Störung im Glukosestoffwechsel wurde der Typ-2-Diabetes zu einem komplexen Krankheitsbild mit zahlreichen kardiovaskulären Risikofaktoren.
Süßes Gift

Methylglyoxal und AGEs als Schädigungskomponente

Strategien zum Senken der Methylglyoxal-Gehalte zeigen vielversprechende Ansätze bei Diabeteskomplikationen.