Therapie/Andere
Stiftung DHD

Neues Patienten-Angebot: Bei Unklarheit die Experten fragen

Patienten mit Diabetes, die am Herzen und/oder an den Gefäßen erkrankt sind, suchen häufig Orientierung und Unterstützung. Die Stiftung DHD hat deshalb aktuell den Expertenrat ins Leben gerufen, mit dem Ziel, eine Anlaufstelle für Betroffene zu sein.
Diabetestherapie

Wenn Migranten Diabetes haben …

In Deutschland leben viele Migranten, die einen Diabetes haben. Unterschiedliches Krankheitsverständnis, kulturelle Besonderheiten und andere Lebensstile spielen für die Betreuung dieser Patienten eine Rolle.
News
Risikopatient:innen sensibilisieren

Krebsentstehung als Spätkomplikation bei Adipositas und Diab...

Professor Dr. rer. nat. Stephan Herzig vom Helmholtz Diabetes Center München ist Sprecher der neu gegründeten Arbeitsgemeinschaft „Diabetes und Krebs“ der DDG. Bei einer Vorab-Pressekonferenz zum Diabetes-Kongress sprach er über Forschungsbedarf und die Notwendigkeit bei Menschen mit Diabetes das Bewusstsein für ihr erhöhtes Krebsrisiko zu schärfen.
Novum in der NVL Typ-2-Diabetes

Behandlungsteam und Menschen mit Diabetes entscheiden gemein...

In der am 25. März 2021 veröffentlichten 2. Auflage der „Nationalen VersorgungsLeitlinie (NVL) Typ-2-Diabetes“ wurde unter anderem ein Kapitel zur „partizipativen Entscheidungsfindung“ aufgenommen. Die gemeinnützige Organisation diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe begrüßt diesen Schritt, der die Patientenautonomie stärkt und die Fähigkeit zum Selbstmanagement fördert.
Wundtherapie

Kaltplasma wirkt bei chronischen Wunden

Zu den großen Herausforderungen in der Behandlung von Diabetespatienten zählt das Management chronischer Wunden, deren dauerhafte Abheilung deutlich verzögert ist. Die Wirksamkeit einer Behandlung mit Kaltplasma wurde nun wissenschaftlich bestätigt.
Diabetische Spätschäden

Pulsatile Insulintherapie – Hintergrund und Fallbeispiele

Seit mehr als 30 Jahren wird an einigen Zentren eine intravenöse pulsatile Insulininfusionstherapie zur Behandlung von Spätschäden eingesetzt. In der Literatur finden sich aber bisher nur sehr wenige Publikationen über wissenschaftlich durchgeführte prospektive und kontrollierte klinische Studien.
Östrogentherapie

Vorteilhafte Wirkungen in der Peri- und Postmenopause

Die früher großzügig eingesetzte Östrogenbehandlung bei klimakterischen Beschwerden stoppte abrupt, als die Ergebnisse der Women’s Health Initiative 2002 publiziert wurden. Auf dem diesjährigen Endokrinologie-Kongress wurde allerdings von Vorteilen berichtet.
Transition

Wann wechseln Jugendliche mit Typ1 zum Internisten?

Internationale Leitlinien zur Versorgung von Kindern und Jugendlichen mit Typ-1-Diabetes geben keine klaren Vorgaben bezüglich des optimalen Übergangsalters. Stattdessen empfehlen die Leitlinien das Übergangsalter flexibel zu halten.
Transition

Den Übergang in die Erwachsenenmedizin verbessern

Nach dem Wechsel in die Erwachsenenmedizin verlieren bis zu 40 % der jungen Erwachsenen den Kontakt zum spezialisierten Versorgungssystem. Die Transition muss als gemeinsame Aufgabe der Fachdisziplinen erkannt und umgesetzt werden.
DGPR in Kooperation mit ÖKG und SGK

D-A-CH: S3-Leitlinie zur kardiologischen Rehabilitation

Nach einem gut fünfjährigen Entwicklungsprozess ist die erste S3-Leitlinie zur Kardiologischen Rehabilitation im deutschsprachigen Raum Europas (Deutschland, Österreich und Schweiz) anerkannt und veröffentlicht worden.
Wearables

Fit für den medizinischen Einsatz?

Wearables sind tragbare "Mini-Computer", die durch Einsatz von verschiedenen Sensoren kontinuierlich und nichtinvasiv eine Bandbreite von Vitalparametern erfassen und aufzeichnen können. Sind sie fit für den medizinischen Einsatz?
Hypoglykämien

Feines Näschen

Kommt es unter einer Insulintherapie zu einer schweren Unterzuckerung, ist die Gabe von Glukagon durch einen Fremdhelfer die letzte Rettung vor dem Notarzteinsatz. Seit Anfang März steht es nun auch zur nasalen Gabe zur Verfügung – und zwar in einer leicht anzuwendenden Form.
Diabetes und Haut

Therapiebaustein Hautpflege

Feuchtigkeit, ­Lipide, Lichtschutz, gute Blutzuckerwerte: ein Quartett, das hilft, die Haut in Balance zu halten. Denken viele Diabetiker noch an Fußpflege, wird die restliche Körperhaut häufig vernachlässigt. Adäquate Pflege kann vor Juckreiz, Hautkrankheiten und vorzeitiger Hautalterung schützen.
PDM-ProValue

Integriertes, personalisiertes Diabetesmanagement

Viele Patienten mit insulinbehandeltem Typ-2-Diabetes haben eine suboptimale glykämische Kontrolle. Im Rahmen des PDM-ProValue-Studienprogramms wurde untersucht, ob integriertes, personalisiertes Diabetesmanagement das Potenzial hat dies zu verbessern.
ESC 2019

Revolution liegt in der Luft, für Kardiologen & Diabetologen

Zur diesjährigen Jahrestagung der europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) erschien die zweite Revision der gemeinsamen Leitlinie von EASD und ESC zum Management von Patienten mit Herzerkrankung und Diabetes mellitus bzw. Prädiabetes.
Der Diabetes mit all seinen Facetten

Teil 2: Therapie

Im ersten Teil der Serie wurde bereits auf die Dyslipidämie als Risikofaktor und ihre Behandlungsmöglichkeiten hingewiesen. Hier kommt nun noch die Hypertonie mit allen ihren Auswirkungen zur Geltung.
Selbstfürsorge bei Diabetes mellitus

FEND 2019: Diabetes Nurses in Barcelona

Selbstfürsorge ist bei chronischen Krankheiten eine essentielle Strategie, um ein Selbstmanagement durchführen zu können. Auf dem FEND-Kongress in Barcelona wurde das Thema mit zwei Vorträgen beleuchtet.
Andrologie

Welche Fragen bleiben noch in der Testosterontherapie?

Neue Studiendaten sprechen dafür, dass mit einer Testosteron-Substitution nicht nur die klinischen und psychischen Symptome eines Testosteronmangel-Syndroms beseitigt werden können.
Gesundheitsnetzwerke

„Digitalisierung ist Realität und Alltag!“

Digitale Patientenakte, das e-Rezept, Videosprechstunden, Big Data und Telemedizin - Für manche einen Blick in die Zukunft, für andere ist einiges davon längst Alltag.
Individualisierte Behandlung

Typ 2 im Alter: Rationale Therapieziele und Erwartungen

Ältere Patienten mit Typ-2-Diabetes (≥ 65 Jahre) stellen eine sehr heterogene Gruppe dar. Das erfordert eine individuelle Therapiestrategie und Abstimmung mit den Patienten über ihre Erwartungen und ihre Lebenswelt.