Praxis/Klinik
Schwerpunkt „Kinder und Jugendliche“

Transition in der Kinderdiabetologie

Kinder und Jugendliche mit Typ-1-Diabetes werden in Deutschland in der Regel bis zu ihrem 18. Geburtstag in der Kinderdiabetologie behandelt. Dann erfolgt der Transfer in die Erwachsenenversorgung. Worauf zu achten ist, sagt Ihnen Dr. Nicolin Datz.
Ihre Meinung ist gefragt

Digitalisierung und Technologie: Update für Umfrage

Für den Digitalisierungs- und Technologiereport (D.U.T-Report) 2022 ist Mitte August die große Umfrage unter Diabetologen gestartet, um Meinungen und Informationen zu diesen Themen zu erhalten. Auch Menschen mit Diabetes werden für den 2022 erscheinenden neuen Report wieder befragt.
News
Kontinuierliche Gewebeglukosemessung

Optimiertes Diabetesmanagement mittels rtCGM-Technologie

Das Diabetesmanagement lässt sich mit Hilfe neuer Technologien optimieren. Auch bei Erwachsenen mit Typ-2-Diabetes, die eine intensive Insulintherapie durchführen, hat sich nun die kontinuierliche Gewebeglukosemessung (CGM, Continuous Glucose Monitoring) als vorteilhaft erwiesen [1].
Forschung

Neu entdeckter Gendefekt löst Diabetes aus

Ein internationales Team unter deutsch-französischer Leitung hat aufgedeckt, dass Mutationen im Gen ONECUT1 Formen von Diabetes auslösen können. Solche Gendefekte führen zur Fehlfunktion der Bauchspeicheldrüse und beeinträchtigen die Insulin-Produktion der Betazellen. Die Ergebnisse der wissenschaftlichen Arbeit helfen bei der Personalisierung von Diabetes-Therapien.
Interview

Mehrwert für Diabetes­fachkräfte: VDBD-Merkblatt „Vergütung“

Gehälter, Eingruppierung, Gehaltsver­handlungen – da es nach wie vor an einer bundesweit einheitlichen Vergütung von Diabetesfachkräften mangelt, hat der VDBD als Orientierungshilfe ein neues Merkblatt veröffentlicht. Kathrin Boehm, stellvertretende Vorstandsvorsitzende, erläutert im Interview, wie das Merkblatt entstanden ist und welche Ziele der VDBD verfolgt.
Diabetes-Technologie

Mitmachen: Umfrage zum D.U.T-Report 2022

Wie häufig werden neue Technologien, digitale Anwendungen in Deutschland genutzt, und welchen Einfluss hat Corona im Hinblick auf telemedizinische Angebote? Darum geht es u. a. bei der Umfrage unter Ärzten für den D.U.T-Report. Machen Sie mit!
HDZ NRW

Einziges ausgewiesenes Herzinsuffizienz-Zentrum in OWL

Die Fachgesellschaften für Kardiologie (DGK) sowie für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie (DGTHG) haben das Herz- und Diabeteszentrum NRW, Bad Oeynhausen, erneut ausgezeichnet als überregionales Therapiezentrum zur Behandlung der Herzschwäche. In der Region Ostwestfalen-Lippe hat es damit ein Alleinstellungsmerkmal.
Hochwasserhilfe

DDG bietet Infos für betroffene Ärzt:innen und Praxen

Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) hat für Ärztinnen und Ärzte sowie Praxen, die von der Hochwasser-Katastrophe betroffen sind, wichtige Informationen zusammengestellt. Auch die Möglichkeiten für Geld- und Sach-Spenden werden aufgeführt.
Versorgungsengpässe

DDG und VDBD fordern Stärkung der Sprechenden Medizin

Die stark steigende Zahl betreuungsintensiver, häufig älterer Patientinnen und Patienten macht es notwendig, die Sprechende Medizin zu stärken, fordert die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG). Auch der Verband der Diabetes-Beratungs- und Schulungsberufe in Deutschland e. V. (VDBD) sieht einen hohen Bedarf an einer auf den gesamten Menschen ausgerichteten Medizin.
DDG-Kongress

BVND-Symposium: Corona und Honorare

Die Leistungen der niedergelassenen Ärzteschaft in der Coronapandemie, Pseudo-Schutzschirme und Honorarregelungen rund um die Digitalisierung waren Themen beim Symposium des Verbands auf dem DDG-Kongress. Auch die DMP-Regresse bleiben im Blick des BVND.
D.U.T-Report

Digitalisierung: Der Kreis schließt sich

Noch nicht sehr viele Menschen mit Diabetes nutzen Closed-Loop-Systeme – aber es werden mehr, und die neue Technologie beschäftigt auch diabetologisch tätige Ärzte und Beratungsteams stark. Das zeigen Daten des Digitalisierungs- und Technologiereports Diabetes 2021.
Datenschutz

Diabetes-Clouds: Es besteht dringender Handlungsbedarf!

Viele Praxen und Kliniken setzen für das digitale Management von Patientendaten Cloud-Lösungen ein – dabei herrscht jedoch vielerorts Unsicherheit bezüglich der datenschutzrechtlichen Bestimmungen. Daher haben wir zu dieser Problematik bei Datenschutzbehörden nachgefragt. Die erste Stellungnahmen liegen nun vor, mit eindeutigem Ergebnis: Für Praxen und Kliniken besteht dringender Handlungsbedarf!
Jetzt handeln!

Datenschutz bei Diabetes-Clouds: Das sagen die Behörden

Es liegt eine erste Stellungnahme von Datenschutzbehörden zu unserer Anfrage zum Thema „Datenschutz bei der Speicherung von Diabetes-Daten in Clouds“ vor – mit eindeutigen Ergebnissen: Für diabetologische Praxen und Kliniken besteht nun dringender Handlungsbedarf! Unser Rechts-Experte Oliver Ebert ordnet die Behördenantworten für Sie ein.
BVKD – Die Diabetes-Kliniken

Korrekte Fallkodierung: Hypos zählen als Komplikation mit

Können nur mit einem Stern gekennzeichnete ICD-Codes Komplikationen/Manifestationen des Diabetes im Sinne der Kodierrichtlinien sein? Diese Frage wollte eine AOK vom Bundessozialgericht grundsätzlich geklärt wissen. Das BSG winkte jedoch ab – und bestätigte damit die DRG-Abrechnung der Diabetes-Klinik. Streitwert: 824 Euro.
VDBD-Tagung

Nach der Diabetes-Diagnose: Motivieren, aber wie?

Für den Großteil der Betroffenen ist es ein Schock, wenn Diabetes diagnostiziert wird. Sofort schießen viele Fragen durch den Kopf, die bevorstehenden Einschränkungen und das Management der chronischen Erkrankung scheinen überwältigend und erdrückend. Insbesondere nach der Erstdiagnose ist daher die Motivation der Patientinnen und Patienten durch Diabetesteams ein wichtiger Stützpfeiler.
VDBD AKADEMIE

Fortbildungspunkte einfacher verwalten

Die VDBD AKADEMIE bietet auf ihrer Website allen Diabetesberatern/innen und Diabetesassistenten/innen die Möglichkeit, in einem passwortgeschützten Nutzerkonto ihre Fortbildungspunkte zu verwalten. Das Online-Nutzerkonto steht sowohl VDBD-Mitgliedern als auch Nicht-Mitgliedern kostenfrei zur Verfügung.
Schwerpunkt „DiGAs und der ATTD“

Apps auf Rezept: DiGAs in der Versorgung

Die Welt, gerade auch die Diabeteswelt wird immer digitaler. Das Credo: Alles was digitalisiert werden kann, wird digitalisiert werden. Deshalb werden DiGAs (Digitale Gesundheitsanwendungen) eine immer größere Rolle in der Diabetestherapie spielen.
Interview

Patienten gehen erst ohne weitere Alternative in Klinik

Im Interview: Professor Dr. Wolfgang Motz gehört zu den Gründern der Stiftung DHD. Er ist Klinikdirektor der Kardiologie am Klinikum Karlsburg und Ärztlicher Direktor des Herz- und Diabeteszentrums Mecklenburg-Vorpommern.
Digitalisierung

Diabetesschulung online – aber richtig

Die Covid-19-Pandemie stellt uns vor besondere Herausforderungen. Das betrifft vor allem die Schulung. Digitalisierung ist hier das Zauberwort. Was das Schulungs- und Beratungsunternehmen „Die Denkstation“ empfiehlt, lesen Sie hier.
BVKD – Die Diabetes-Kliniken

Diabetestechnologie aus Sicht der Beraterin

Passend zum aktuellen Diabetes-Forum-Titelthema „Immer mehr Technik“ beschreibt Meike Custonja, Diabetesberaterin am Diabeteszentrum Bad Lauterberg, hier ihre Erfahrungen.