Ranjan AG, Rosenlund SV, Hansen TW, Rossing P, Andersen S, Nørgaard K. Gentofte, Dänemark; Diabetes Care 2020: 43: 2882-2885

Fragestellung: Untersucht werden soll der Zusammenhang zwischen der behandlungsbedingten Veränderung der Time-in-­Range (TIR) durch kontinuierliches Glukose-Monitoring (CGM) und der Albuminurie bei Personen mit Typ-1-Diabetes (T1D), die mit sensorunterstützten Insulinpumpen (SAP) behandelt werden.

Froschungsdesign und Methoden: 26 von 55 Teilnehmern mit Albuminurie und mehrfacher täglicher Injektionstherapie (25 % Frauen; Alter im Median 51 Jahre [Interquartilbereich 46 – 63]; glykiertes Hämoglobin A1c (HbA1c) 75 mmol/mol [68 – 88] (9,0 % [8,4 – 10,4 %]); und die Urin-Albumin-Kreatinin-Ratio (UACR) 89 mg/g [37 – 250]) waren in einer randomisierten kontrollierten Studie der SAP-Therapie für 1 Jahr zugeordnet worden. Anthropometrische Daten, CGM-Daten sowie Blut- und Urinproben wurden alle 3 Monate gesammelt.

Ergebnis: Die mittlere Änderung (95 % CI) von Prozent in TIR (% TIR) betrug 13,2 % (6,2; 20,2), beim HbA1c −14,4 (−17,4; −10,5) mmol/mol (−1,3 % [−1,6; −1,0]) und bei der UACR −15 % (−38; 17) (alle p < 0,05). Die UACR sank um 19 % (10; 28) pro 10 % Anstieg der %TIR (p = 0,04), 18 % (1; 30) pro 10 mmol/mol Senkung des HbA1c (p = 0,07) und 31 % pro 10 mmHg Senkung des mittleren arteriellen Drucks (p < 0,001).

Schlussfolgerung: In dieser Längsschnittstudie war der behandlungsbedingte Anstieg der %TIR signifikant mit der Reduktion der Albuminurie assoziiert.

Kommentar: Diese Untersuchung zeigt einerseits den rasch eintretenden positiven Effekt der verbesserten Glukoseeinstellung auf das Ausmaß der Mikroalbuminurie. Andererseits wird deutlich, dass die TIR (Zeit, die sich der Glukosewert der Person zwischen 70 und 180 mg/dl befindet) ein wertvoller Parameter – auch in Hinsicht auf Endpunkte – in Studien werden kann. Nach den derzeitigen, 2019 in ­Diabetes Care veröffentlichten Empfehlungen soll der Glukosewert mindestens 70 % der gemessenen Zeit zwischen 70 bis 180 mg/ dl liegen, was in der Regel einem HbA1c-Wert von cirka 7,0 % entspricht.



Autor:
PD Dr. med. Michael Hummel

Erschienen in: Diabetes-Congress-Report, 2020; 20 (6) Seite 44